WIR RETTEN LEGEHENNEN AUS MASSENTIERHALTUNG - RETTET DAS HUHN E.V.
WIR RETTEN LEGEHENNEN AUS MASSENTIERHALTUNG - RETTET DAS HUHN E.V.

Reste...

45 Millionen Legehennen -ganz gleich ob aus Bodenhaltung, Freiland- oder Biohaltung- werden allein in Deutschland nach jeweils einem „Nutzungs“jahr ausgestallt – sie werden also nach 12 Monaten der Ausbeutung wie Abfall aus den Ställen gerissen und zur Entsorgung in Schlachthöfe oftmals nach Polen oder Holland gebracht. 

Wusstest du, dass bei jeder dieser Ausstallungen einzelne Tiere in den Ställen zurückbleiben?

 

Tiere, die in Todesangst in Ritzen und Winkeln versteckt den Fängern entgehen,

Tiere, die am Ende in den riesigen leeren Ställen nicht mehr gefangen werden können,

Tiere, die während der Ausstallung

aus dem Stallgebäude aufs Betriebsgelände flüchten und sich dort  verängstigt verstecken.

Sie verhungern und verdursten in

den folgenden Tagen, geraten auf die Straße und werden überfahren, werden bei den Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten, die der Ausstallung folgen, getötet… 

Diese Tiere sind ungezählte Opfer, die es bei jeder Ausstallung gibt und über die niemand spricht. Die Existenz und das Schicksal dieser Tiere ist jedem Farmbetreiber, jedem Verantwortlichen der Eierindustrie bekannt. Ihre Leben sind wertlos und nicht einmal die Handgriffe wert, die es benötigt hätte, sie schnell zu töten. Die Unwirtschaftlichkeit des Suchens und Fangens einzelner Tiere legitimiert die Todesangst und das langsame, qualvolle Verhungern und Verdursten dieser Tiere.  

 

 

 

 

Zwei solcher Hühner – Brownie und Snow-  konnten wir kürzlich von einer Tierfreundin abholen, die sie in einer ausgestallten Bodenhaltungsanlage entdeckt und eingefangen hatte.

Zwei Wochen lang haben sie im leeren Stall versteckt, inmitten von Dreck, Kot und Reinigungswasser überlebt. 

 

Bei unserer Susanne haben sie sich mittlerweile schon gut, erholt, wurden gewaschen, getröstet, gefüttert und verwöhnt.

 

Nun leben sie, genießen die Sonne, scharren in der Erde, sind neugierig und lebensfroh. Sie sind miteinander befreundet, schlafen eng aneinander gekuschelt und beginnen jeden neuen Morgen mit Freude und Lebensmut. Sie hängen an ihrem Leben wie du und ich. Sie fühlen Hunger, Durst, Angst, Schmerz, Freude und Glück -wie du und ich.

 

In jeder Minute unseres Lebens sitzen Tiere wie Brownie und Snow in Todesangst sterbend, missachtet und verlassen irgendwo in ausgestallten Legehennenbetrieben  - wie viele wissen wir nicht. Es gibt keine Zählung, keine Dokumentation.  Ihr Leben, schlichtweg ihre Existenz wird von unseren Politiker*innen, von allen Verantwortlichen der Eierindustrie und von Verbraucher*innen, die von ihnen erfahren und dennoch weiter Ei(produkte) konsumieren, ignoriert, ihr Leiden und Sterben wissend und sehend akzeptiert und hingenommen.

 

 

 

 

 

Mit dem Kauf von Eiern und eienthaltenden Produkten gibst du dieses Leid in Auftrag.

 

Sag nein zum Ei  – iss gesund, lecker und ohne Tierleid … mach dich selbst frei :)

Jetzt per Paypal spenden:

(pp.rettetdashuhn@gmail.com)

Rettet das Huhn e.V.

immer wieder im TV!

Kontakt

Ihr möchtet Hennen adoptieren?  Hier findet Ihr unsere Ansprechpartner.

Für Anregungen, allg. Anfragen & Presseanfragen

Kleine Geschichten im Teamtagebuch

Maras Flyer

Letzte Änderung:
Mo, 20.09.2021
Termine

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rettet das Huhn e.V